"Wollen um den Aufstieg mitspielen"

Interview: DJK-Trainer Arnulf Schreck blickt voraus

Ist heiß auf die neue Saison: DJK-Trainer Arnulf Schreck.
Ist heiß auf die neue Saison: DJK-Trainer Arnulf Schreck.

FUSSBALL Am 14. August beginnt die neue Saison mit einem Heimspiel gegen den SV Unteraltertheim. Im Interview verrät unser Trainer Arnulf Schreck, wie er die Vorbereitung erlebt hat und mit welchen Zielen er und sein Team in die neue Spielzeit gehen.

 

Frage: Arnulf, du hast dich vor Kurzem einer Operation am Bauch unterzogen. Wie geht es dir aktuell und sehen dich die DJK-Fans beim ersten Heimspiel am Sonntag auf dem Rasen?

 

Schreck: Die Operation ist gut verlaufen. Die Fitness fehlt zwar nach sechs Wochen Pause noch ein wenig, aber ich werde am Sonntag auf Wunsch einiger Spieler auflaufen.


 

Frage: In der Vorbereitung konnte unsere Mannschaft nur zwei Siege einfahren, einen davon allerdings gegen den Lokalrivalen aus Bischbrunn. Wie hast du die Vorbereitung gesehen? Ist die Mannschaft bereit, um am Sonntag gegen Unteraltertheim den ersten Dreier einzufahren?

 

Schreck: Die Trainingsbeteiligung war insgesamt in Ordnung. Das Problem in den Testspielen war, dass aufgrund von Arbeit, Urlaub oder Verletzung immer wichtige Leute gefehlt haben. So konnte ich nie die Mannschaft spielen lassen, die ich mir für die Runde vorstelle.  

 

Frage: Mit Dustin Jankowski ist ein vielversprechender Spieler aus der eigenen Jugend zum Kader gestoßen. Wo liegen seine Stärken und was erhoffst du dir von ihm in seiner Premieren-Saison?

 

Schreck: Dustin ist schnell, ballsicher und hat einen guten Torabschluss. Er kann im Mittelfeld den Ball halten und verteilen und ist sicher auch in der Lage, ein Spiel alleine zu entscheiden. Allerdings muss er körperlich noch zulegen und in manchen Situationen früher abspielen. Schafft er das, kann er ein richtig guter Kicker werden.

 

Frage: Mit Bischbrunn hatte die Liga in der abgelaufenen Saison eine scheinbar übermächtige Mannschaft. Heuer kommen Vereine wie Urspringen, Unteraltertheim und Duttenbrunn aus der Kreisklasse hinzu. Ist die A-Klasse dieses Jahr stärker und ausgeglichener?

 

Schreck: Die Liga ist diese Saison definitiv stärker. Ich sehe das für uns aber nicht unbedingt als Nachteil, denn in der Vergangenheit haben wir uns gegen vermeintlich schwächere Gegner oft schwerer getan als gegen Mannschaften, die in der Tabelle weiter oben standen und selbst was fürs Spiel getan haben.

 

Frage: Vor zwei Jahren fehlte nur ein einziger Sieg zur Meisterschaft; und auch in der vergangenen Saison mussten wir nur vier Niederlagen hinnehmen. Mit welchen Zielen geht die Mannschaft in die Saison 2016/2017? Schaffen wir dieses Mal den Aufstieg?

 

Schreck: Wir wollen auf jeden Fall wieder um den Aufstieg mitspielen. Dass das nicht einfach wird, ist selbstverständlich. Aber wir werden versuchen, in jedem Spiel unser Bestes zu geben. Am Ende sehen wir, welchen Tabellenplatz wir dafür bekommen.

 

Frage: Am Sonntag rollt der Ball endlich wieder. Wir empfangen zum Auftakt den SV Unteraltertheim. Wie schätzt du die Gäste ein und auf was wird es ankommen?

 

Schreck: Der Gegner hat vergangene Saison noch in der Kreisklasse gespielt, insofern wird es sicherlich kein leichtes Spiel. Bei uns wird es vor allem auf die Defensive ankommen. Dort haben wir es in den Testspielen noch nicht geschafft, das umzusetzen, was wir uns im Training erarbeitet haben. Wir brauchen auf dem Spielfeld einfach eine gewisse Ordnung. Vorne sind wir dann mit Steffen, Dustin, Willi oder Johannes immer für Tore gut.

 

Frage: Dein Tipp?

 

Schreck: Wir gewinnen 3:1.