9:0! DJK zeigt sich erneut torhungrig

Reserve des SV Greußenheim ist chancenlos

 

DJK Oberndorf vs. SV Greußenheim II 9:0 (4:0)

FUSSBALL Die DJK ist zuhause nicht aufzuhalten: Am Sonntag überrollten die Grün-Weißen die Reserve des SV Greußenheim und gewannen auch in der Höhe verdient mit 9:0. Dabei zeigte sich unsere Offensive einmal mehr außer Rand und Band. Bereits im ersten Heimspiel der jungen Saison hatte die DJK einen 8:1-Kantersieg gefeiert. Der Lohn nach drei absolvierten Spielen: ein Torverhältnis von sage und schreibe 18:3.

 

"Das war richtig gut. Heute bin ich mit allen Mann zufrieden. Jeder hat das gemacht, was er machen sollte", war DJK-Trainer Arnulf Schreck nach dem Kantersieg voll des Lobes für seine Mannschaft. Dabei hatten die Gäste aus Greußenheim fast eine Halbzeit lang einigermaßen mitgehalten, ehe sie sich ihrem Schicksal ergaben.

 

"Wir haben heute vor dem Tor immer den Besserpositionierten gesehen", freute sich Schreck vor allem über die Offensivleistung seiner Jungs, die in Sachen Effektivität fast keine Wünsche offen ließ. Bereits der erste Angriff saß: André Mussauer spielte einen feinen Ball in die Gasse auf Steffen Schwab, der noch einen Gegenspieler stehen ließ und mit links ins lange Eck zur Führung traf (11.).

 

In der Folge war die DJK zwar feldüberlegen, ließ jedoch im letzten Drittel gegen eine zu diesem Zeitpunkt noch dicht gestaffelte Gäste-Abwehr die nötige Konsequenz vermissen. So dauerte es bis zur 33. Minute, ehe ein Doppelschlag die Vorentscheidung brachte: Erst bediente Steffen Schwab mit einem Querpass den in Position gelaufenen Arnulf Schreck, der das 2:0 erzielte. Dann revanchierte sich Schreck mit einer tollen Vorarbeit, die Schwab zum 3:0 verwertete (35.).

 

Als Dustin Jankowski kurz vor der Pause mit einem gefühlvollen Schuss in den Winkel sogar das 4:0 erzielte, war die Gegenwehr der Greußenheimer endgültig gebrochen (42.). Die Gäste, die im gesamten Spiel zu keiner einzigen nennenswerten Torchance kamen, ließen die Grün-Weißen in der zweiten Halbzeit fast nach Belieben kombinieren. So hatten Steffen Schwab, Arnulf Schreck und Sebastian Roth keine allzu große Mühe, das Ergebnis mit weiteren Treffern in die Höhe zu schrauben.

 

Statistik des Spiels

Aufstellung:

Leon Reusch

Frank Bürger

Michael Schwab

Arnulf Schreck

André Mussauer

Eric Leimeister

Sebastian Roth

Christian Maier

Colin Stein

Steffen Schwab

Dustin Jankowski

 

Wechsel:

Dominik Roos für Michael Schwab (52.)

Tore:

1:0 Steffen Schwab (11.)

2:0 Arnulf Schreck (33.)

3:0 Steffen Schwab (35.)

4:0 Dustin Jankowski (42.)

5:0 Steffen Schwab (49.)

6:0 Arnulf Schreck (53.)

7:0 Arnulf Schreck (65.)

8:0 Sebastian Roth (72.)

9:0 Steffen Schwab (90.)

 

Schiedsrichter: Bernd Hildenbrand

 

Zuschauer: 50